Gesunde Ernährung – von Anfang an!

Kommt ein Welpe zu Ihnen ins Haus, hat er bereits Nahrung aus dem Napf kennengelernt.

Denn nach der Muttermilch wird meistens ein spezielles Nassfutter für Welpen gegeben.

Wie füttern Sie nun weiter? Und wie gehen Sie damit um, wenn der Hund ein nur mäkeliger Esser ist?

Die Fütterung

Für die gesunde körperliche Entwicklung von Welpen ist es wichtig, dass die Kleinen zunächst vier, später drei und als Junghunde dann zwei Mahlzeiten bekommen. Es sollten kleine Portionen zu festen Zeiten sein, damit das noch junge, ungeübte Verdauungssystem das Futter gut verarbeiten kann. Oft geben Züchter ein Welpenfutter mit, das Sie allmählich durch Ihre eigene Wahl ersetzen.

Durchfall oder Erbrechen können bei längerer Dauer Warnzeichen sein, dass die Ernährung nicht optimal vertragen wird. Klären Sie die Ursachen mit einem Tierarzt.

Wenn die Futterwahl richtig ist, werden Sie das Ihrem Hund ansehen: das Fell glänzt, der Hund ist aktiv, frisst gerne und schnell seinen Napf leer.

Übrigens: Wenn Sie einen mäkeligen Fresser haben, lassen Sie den Napf nie länger als zehn Minuten stehen. Hat der Hund in der Zeit nichts gefressen, nehmen Sie die Mahlzeit kommentarlos weg. Wiederholen Sie das Prozedere beim nächsten Fütterungstermin. Irgendwann wird der Appetit so groß sein, dass der Napf doch leer wird.

Die Futterwahl

Heutige Marken-Fertigfutter entsprechen in ihrer Zusammenstellung dem aktuellen Nährstoff-Bedarf Ihres Tieres. Für Welpen und Junghunde gibt es spezielle Sorten, die das Wachstum unterstützen. Bei Senioren-Futter wird berücksichtigt, dass im Alter die Aktivität abnimmt und damit der Kalorienbedarf sinkt.

Grundsätzlich kann man Nassfutter aus der Dose wählen oder Trockenfutter, das gut mitzunehmen und einfach abzumessen ist. Nass- wie Trockenfutter sind in der Regel Vollfutter, die man entsprechend der Packungsangabe und dem Gewicht des Hundes dosiert. Eine breite Auswahl gibt es im Shop von Schecker.de. Hier findet man auch getreidefreies Hundefutter für Allergiker und Sorten mit besonderen Zutaten wie Straußenfleisch oder Superfood-Pulver. Die Auswahl an Nassfutter reicht von Fleischtopf-Schälchen bis zu großen Dosen mit Nierenschonkosten. Enthalten Dosen nur Gemüse, dann sind sie gedacht als Ergänzungsnahrung, wenn der Hund sonst mit Rohfleisch (BARFEN) oder selbstgekochtem Essen versorgt wird.

Mit Nass-, Trockenfutter und Leckerlis kann man sich übrigens regelmäßig von Schecker.de beliefern lassen – und bekommt dafür einen Treue-Rabatt von 5 Prozent auf den Futterpreis.

Dieser Beitrag wurde unter Rund um den Hund abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.